Regelschmerzen natürlich behandeln

Ein Großteil der Frauen hatte während ihrer Periode bereits mit Menstruationsbeschwerden zu kämpfen – oder leiden sogar regelmäßig unter starken Menstruationsbeschwerden. Wie der Name schon sagt, versteht man im Allgemeinen unter Regelschmerzen Schmerzen während der Menstruation. Die Beschwerden beginnen meist kurz vor der ersten Blutung und sind an den ersten Tagen der Periode am intensivsten.

Generell unterscheidet man zwischen zwei Arten von Regelschmerzen:

  • Primäre Regelschmerzen werden ab der ersten Regelblutung (Menarche) wahrgenommen. Ihnen liegt normalerweise keine Erkrankung zugrunde.
  • Sekundäre oder erworbene Regelschmerzen treten im späteren Leben auf und werden häufig durch Erkrankungen ausgelöst.

Viele Frauen leiden bereits seit ihrer ersten Regelblutung unter Regelschmerzen. Von primären Regelschmerzen sind häufig sehr junge und sehr schlanke Mädchen und Frauen betroffen. Im Zeitraum zwischen Pubertät und Schwangerschaft kommt es häufig zu diesen Beschwerden und so leiden etwa 50 bis 90 von 100 Mädchen und jungen Frauen unter den Symptomen von Menstruationsbeschwerden. Die meisten Frauen beobachten mit zunehmenden Alter einen Rückgang der primären Regelschmerzen.

Sekundäre Regelschmerzen hingegen betreffen vor allem Frauen zwischen 30 und 40 Jahren.

Die Ursache für Regelschmerzen ist von der Art der Beschwerden abhängig. In den seltensten Fällen ist eine körperliche Erkrankung die Ursache für primäre Regelschmerzen, die häufig mit der ersten Regelblutung auftreten. Während der Menstruation bildet der Körper Botenstoffe, sogenannte Prostaglandine. Diese Stoffe bewirken ein Zusammenziehen der Gebärmuttermuskulatur, sodass die Schleimhaut dabei abgestoßen wird. Das Zusammenziehen hat eine schlechtere Durchblutung des Gewebes zur Folge, das dadurch schlechter mit Sauerstoff versorgt wird.

Wenn der Eisprung stattgefunden hat, sind Regelschmerzen besonders häufig. Zu diesem Zeitpunkt ist die Gebärmutterschleimhaut dick und gut durchblutet, damit sich die befruchtete Eizelle besonders gut einnisten kann. Bleibt die Schwangerschaft aus, produziert die Gebärmutterschleimhaut jede Menge Prostaglandine. Wenn eine Frau beispielsweise mit der Antibabypille verhütet und kein Eisprung stattfindet, ist die Schleimhaut der Gebärmutter schwächer. Folglich tritt eine schwächere Menstruation ein – mit weniger starken Beschwerden.

Zu den weiteren möglichen Ursachen primärer Regelschmerzen zählen eine unterentwickelte Gebärmutter oder Genitalien sowie Lageanomalien oder Fehlbildungen der Gebärmutter. Ebenso können psychische Faktoren eine Rolle spielen. Es gibt allerdings noch weitere begünstigende Faktoren für primäre Regelschmerzen. Dazu zählen eine frühe erste Menstruation vor dem Ende des zwölften Lebensjahres, ein geringes Gewicht mit einem BMI unter 20, lange & unregelmäßige Menstruationszyklen, Regelschmerzen bei Familienangehörigen, ein ungesunder Lebensstil sowie Stress und andere psychische Belastungen.

Oft auch als erworbene Regelschmerzen bezeichnet, treten sekundäre Regelschmerzen häufig erst im späteren Leben auf. Im Gegensatz zu den primären Regelschmerzen ist die Ursache dafür oftmals eine Erkrankung. Sie können infolge krankhafter Veränderungen im Becken auftreten, wie es bei einer Entzündung der Gebärmutter oder bei Myomen der Fall ist.

Des Weiteren werden sekundäre Schmerzen häufig von einer Endometriose ausgelöst. Dabei handelt es sich um eine gutartige Wucherung der Gebärmutterschleimhaut, von der in etwa 10 von 100 im gebärfähigen Alter Frauen betroffen sind. Auch mechanische Verhütungsmittel wie etwa die Spirale kann, die im Bereich des Gebärmutterhalses angewendet werden, können sekundäre Regelschmerzen hervorrufen. Auch hier spielt die Psyche eine wichtige Rolle und ein unerfüllter Kinderwunsch, Probleme mit der Sexualität oder in der Partnerschaft können dazu führen, dass Frauen ihre Menstruationsblutung als unangenehm und schmerzhaft empfinden.

Was hilft gegen Regelschmerzen (Dysmenorrhoe)?

Je nach Form und Ursache der Regelschmerzen gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten.  Da primäre Regelschmerzen zwar vorübergehend gelindert, jedoch nicht vollständig geheilt werden können, konzentriert man sich bei der Behandlung auf die Linderung der Beschwerden. Bei der Linderung sekundärer Regelschmerzen steht die Behandlung der Grunderkrankung im Vordergrund. Dafür greifen Frauen oftmals auf herkömmliche Medikamente aus der Apotheke zurück. Häufig handelt es sich dabei um Schmerzmittel mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Paracetamol, Acetylsalicylsäure und Naproxen.

CBD Femme von Hanfpassion ist die pflanzliche Alternative zu Medikamenten, die zum Teil rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Die Vaginalzäpfchen wurden speziell für die Behandlung von Menstruationsbeschwerden entwickelt und können dank ihrer besonderen Form einfach und bequem angewandt werden. Das natürliche Heilmittel enthält den Wirkstoff Cannabidiol (CBD). CBD ist ein Cannabinoid der Cannabispflanze und für das hohe medizinische Potenzial bekannt. Der Einsatz von CBD als Medizin wird immer beliebter. Dem nicht als Droge geltenden und deshalb frei verkäuflichen Cannabidiol werden schmerzlindernde und krampflösende Eigenschaften zugeschrieben. Cannabidiol gilt deshalb als mild wirkendes Mittel gegen Regelschmerzen und das gefürchtete Prämenstruelle Syndrom (PMS). Auch CBD Femme von Hanfpassion enthält als Wirkstoff Cannabidiol und wird deshalb von vielen Frauen zur Linderung von Regelschmerzen eingesetzt.

Cannabis gehört zur Familie der Hanfgewächse und gilt als Droge, die in vielen westlichen Industriestaaten lange Zeit verboten war. Die aktiven Substanzen in Cannabis sind die sogenannten Cannabinoide. Zu den beiden am höchsten konzentrierten Cannabinoiden zählen Tetrahydrocannabinol (THC) und das als CBD abgekürzte Cannabidiol.

THC ist eine stark psychoaktive Substanz und für den Rausch und die Halluzinationen verantwortlich, die mit dem Konsum von Cannabis-Produkten mit einem THC-Gehalt >2% wie Haschisch und Marihuana einhergehen. Die Substanz fällt in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz. Cannabidiol ist dagegen nicht psychoaktiv und verursacht auch keine Rauschzustände oder andere Bewusstseinsveränderungen. Mittlerweile wird Cannabidiol auch in der Pharmakologie eingesetzt, da es krampflösend und entzündungshemmend wirken, Übelkeit dämpfen und sich außerdem günstig auf Angstzustände auswirken kann. Cannabidiol fällt in Deutschland nicht unter das Betäubungsmittelgesetz und gilt als isolierter Wirkstoff auch nicht als verbotenes Rauschmittel. Es gilt zu beachten, dass CBD kein Medikament ist.

Wie kann man Regelschmerzen vorbeugen?

Am besten behandelt man Probleme, bevor sie überhaupt entstehen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie Menstruationsbeschwerden vorbeugen können. Regelmäßiger Sport hilft, hormonell bedingten Beschwerden vorzubeugen. Ebenso hilft eine gesunde Ernährung dabei, Regelschmerzen schon vor der Entstehung zu mildern. Die in Tierprodukten enthaltene Arachidonsäure ist ein Grundbaustein für bestimmte Gewebshormone (Prostaglandine), die für die Schmerzen verantwortlich sind. Ungesättigte Fettsäuren, wie in Leinöl oder Chia-Samen, können vorbeugend gegen Menstruationsbeschwerden helfen. Neben den altbewährten Hausmitteln wie Fencheltee oder einer Wärmflasche kann das medizinische Potenzial von CBD gegen Regelschmerzen genutzt werden.

Präparate wie CBD-Öl oder CBD Spray mit einer hohen Konzentration des Wirkstoffs sind legal erhältlich und eine optimale Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln. Die angstlindernde, schmerzstillende und beruhigende Wirkung von CBD eignet sich hervorragend, um Regelschmerzen vorzubeugen. Genauso gut eignen sich auch Hanfblütentees oder andere CBD-haltige Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel für die Vorbeugung oder akute Behandlung von Menstruationsbeschwerden.

Die Produkte von Hanfpassion werden unter Einhaltung höchster pharmazeutischer Standards hergestellt. Durch die schonende Extraktion bleiben alle Wirkstoffe der Pflanze erhalten, um ein reines und nachweislich schadstofffreies Produkt von höchster Qualität anbieten zu können. Überzeugen Sie sich selbst von diesem innovativen Mittel gegen Regelschmerzen, das besonders gut und sanft für ihren Körper ist. Bestellen Sie CBD Femme ganz bequem einfach online.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn mit deinen Freunden!