NEGATIV-SCHLAGZEILEN UND EINE REIHE VON FEHLEINSCHÄTZUNGEN…

…über Cannabis wurden jahrzehntelang verbreitet. Bis heute überschatteten diese die vielen Vorzüge von Cannabis für das persönliche Wohlbefinden und die Gesundheit.
Viele therapeutische und medizinische Verwendungsmöglichkeiten wurden in Vergangenheit aufgrund der zahlreichen Vorbehalte gegenüber Cannabis gar nicht erst in Betracht gezogen. Hanfpassion möchte hier Aufklärungsarbeit leisten und helfen, das negativ beladene Image von Cannabis zu verbessern. Im ersten Moment mag es vielleicht merkwürdig erscheinen, Cannabis und dessen positive Auswirkungen auf Fitness-Workouts in Verbindung zu bringen: Im Laufe des Beitrags zeigen wir Ihnen jedoch welch positiven Einfluss Cannabis auf Ihr Training und Ihren Muskelaufbau haben kann.

Viele wissen bereits das Cannabis die Fähigkeit besitzt, Schmerzen lindern und Stress abbauen können. Was allerdings viele nicht wissen ist, dass Cannabis durchaus in der Lage ist die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen als auch den Stoffwechsel bei sportlichen Leistungen, wie Kraftsport, Leichtathletik oder Fußball anzuregen.

CANNABIS ERHÖHT DIE KONZENTRATIONSFÄHIGKEIT

Cannabis besitzt eine lange Liste an Eigenschaften und Begleitwirkungen, die die körperliche Fitness drastisch verbessern und so die Qualität Ihres Workouts erhöhen können. Bestimmte Sorten von Cannabis haben die Fähigkeit den Fokus des Athleten zu verbessern, was insbesondere bei Ausdauersportarten eine entscheidende Rolle spielt. Lange Distanzen zu bewältigen verlangt eine unerschütterliche Konzentration. Sie ist ausschlaggebend dafür, dass der Sportler seine Geschwindigkeit konstant hält und gleichzeitig Ablenkungen vermeidet, die Ermüdung zur Folge haben können.

Wichtig ist hierbei anzumerken, dass das Rauchen von Cannabis insbesondere für Sportler keine empfehlenswerte Konsumform ist. Die Verbrennungsrückstände beeinträchtigen die Lungenfunktion negativ. Es gibt wesentlich gesündere Alternativen, wie beispielsweise das Aufgießen eines Tees oder das Vaporisieren (Verdampfen der Blüten/Extrakte). Letzteres wird beispielsweise von Spitzensportlern wie Michael Phelps oder Usain Bolt angewendet.

CANNABIS HAT POSITIVEN EINFLUSS AUF DEN STOFFWECHSEL

Durch den Konsum von Cannabis wird der Cholesterinspiegel gesenkt und gleichzeitig der Fettstoffwechsel erhöht. Beides ist einem gezielten Fettabbau zuträglich. Cannabinoide und andere Inhaltsstoffe des Cannabis unterstützen somit den Metabolismus.

Ein weiterer Vorteil von Cannabis ist, dass Sorgen und Ängste in Maßen reduziert werden können. Nervosität spielt bei sportlichen Höchstleistungen immer eine außerordentlich Rolle. Die Eigenschaft von Cannabis Stress reduzieren zu können, kann daher sehr zuträglich für den mentalen Zustand des Athleten sein.

DER MENSCHLICHE KÖRPER BESITZT EIN ENDOCANNABINOIDSYSTEM

In unserem Gehirn befinden sich Cannabinoidrezeptoren (CB1/CB2), die auf den Einfluss der Hauptwirkstoffe der Hanfpflanze den sogenannten Cannbinoiden (bspw. THC und CBD) reagieren. Negative Gefühle wie beispielsweise Stress und Angst können dadurch zum positiven beeinflusst werden. Entgegen häufiger Vorurteile, Cannabis würde ausschließlich müde und lethargisch machen, kann es das Nervensystem tatsächlich in einer Art stimulieren, dass sich Ihr persönlicher Fokus schärft und sich Ihre Trainingserfolge nachhaltig verbessern.

CANNABIS HILFT BEI DER ENTSPANNUNG UND REGENERATION DES GESAMTEN KÖRPERS

Jeder, der Sport treibt, kennt den Muskelkater nach einer anstrengenden Trainingseinheit. Cannabis kann die natürliche Regenerationsfähigkeit des Körpers beschleunigen und zugleich Entspannung bringen. Auf natürlich Art und Weise wird so das Verletzungsrisiko verringert. Cannabis kann also ein frequentes, hartes Training ermöglichen und die Performance langfristig steigern.

Medizinal-Hanf ist das natürliche Heilmittel der kommenden Jahrzehnte und ist den bisher üblichen schulmedizinischen Schmerz- und Entspannungsmitteln in vielen Belangen überlegen. Noch vor einigen Jahren wurden sämtliche positive Eigenschaften des Cannabis auf die körperliche Fitness ausgeblendet und dogmatisch negiert. Endlich brechen neue Zeiten an – Cannabis wird differenzierter und wissenschaftlicher betrachtet: Während die Forschung immer mehr und neue Erfolge durch den Einsatz von Medizinal-Hanf vorweisen kann, kommt dies auch mittlerweile in größeren Teilen der Bevölkerung an. So kann auch die sportliche Betüchtigung in Verbindung mit einem vernünftiger Konsum und einer gesunden Einnahmeform von Cannabis durchaus eine interessante und positive Kombination für einige Hochleistungssportler sein.

3 Thoughts on “Cannabis macht Fit”

  • Bin Schmerzpatientin nehme Tilidin 100 sind zu stark. Bin ständig müde. Muss ständig Dosis erhöhen. Keine Lebensqualität für mich. Schwitzen in der Nacht usw. Kann mir jemand sagen ob Cannabis mir evtl.helfen ?
    Knieprobleme nach 3 Knie-Tep und 6 Ops am Knie. Nervenschmerzen insbesondere nachts oder wenn ich tagsüber lange auf den Beinen bin.
    Danke für alle Hilfen und Empfehlungen.

    • Hallo Monika, vielen Dank für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen. Zu Ihrer Beschreibung gibt es viele positive Erfahrungsberichte von Patienten weltweit, denen Cannabis gut geholfen haben soll. Wir würden Sie gern auf unseren MediFinder aufmerksam machen. > https://medifinder.hanfpassion.de/wiki/chronische-schmerzen/ – Dort finden sie zu vielen Krankheitsbildern nützliche Berichte und Studien. Grundsätzlich weisen wir darauf hin, dass eine ärztliche Beratung diesbezüglich nicht ersetzt werden kann. Für die Einnahme von Cannabis als Medizin ist eine Konsultation mit einem Arzt und in Ihrem Falle Schmerzmediziner auf jeden Fall Pflicht. Beste Grüße, Ihr Team von HAPA Medical

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.